2015

1| 2015: 25. März 2015 – „Eine Arbeit zum Verrücktwerden“

In der einmal im Quartal stattfindenden Veranstaltungsreihe informiert die Forschungsbibliothek über neueste Ergebnisse in der Erschließung, Erhaltung und Erforschung der Sammlung Perthes Gotha. Die nächste Veranstaltung findet am 25. März 2015, 18.15 Uhr, im Herzog-Ernst-Kabinett der Bibliothek statt. Alrun Schmidtke M.A., ehemalige Herzog-Ernst-Stipendiatin und Promovendin an der Humboldt-Universität zu Berlin, wird im Gespräch mit den Kura-toren der Sammlung Perthes unter dem Titel „Eine Arbeit zum Verrücktwerden – Die kuriose Geschichte von Bruno Hassensteins Atlas von Japan (1885/87)“ das ambitionierte Atlas-Projekt eines der wichtigsten Kartographen des Perthes Verlages vorstellen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

2| 2015: 24. Juni 2015 – „Von Vegesack nach Abessinien – Der Nachlass des Afrika-Forschers Gerhard Rohlfs“

Die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt lädt am Mittwoch, 24. Juni, um 18.15 Uhr wieder zu ihrer Reihe „Perthes im Gespräch“ in das Herzog-Ernst-Kabinett auf Schloss Friedenstein ein. In einem Werkstattgespräch mit Sven Ballenthin und Tobias Feldmann geht es diesmal um das Thema „Von Vegesack nach Abessinien – Der Nachlass des Afrika-Forschers Gerhard Rohlfs“.

Tobias Feldmann, ehemaliger Student an der Universität Erfurt und heute Master-Student an der Humboldt-Universität zu Berlin, und Sven Ballenthin, der das Archiv der Sammlung Perthes betreut, stellen dabei den kürzlich erschlossenen Nachlass des Afrikaforschers Gerhard Rohlfs (1831–1896) vor. Die wissenschaftlichen und insbesondere kartografischen Ergebnisse der Afrika-Reisen von Rohlfs wurden im Verlag Justus Perthes publiziert, dessen historische Überlieferungen heute als Sammlung Perthes von der Forschungsbibliothek Gotha betreut werden.

In der einmal im Quartal stattfindenden Veranstaltungsreihe „Perthes im Gespräch“ informiert die Forschungsbibliothek über neueste Ergebnisse in der Erschließung, Erhaltung und Erforschung der Sammlung Perthes Gotha. Der Eintritt ist frei.

Plakat_Perthes_Juni2015_web

 

3| 2015: 23. September 2015 – Der Nachlass von Julius Payer

In der einmal im Quartal stattfindenden Veranstaltungsreihe informiert die Forschungsbibliothek über neueste Ergebnisse in der Erschließung, Erhaltung und Erforschung der Sammlung Perthes. Die nächste Veranstaltung findet am 23. September 2015, 18.15 Uhr, im Ahnensaal des neu sanierten Perthes-Forums statt. Erik Liebscher, Sven Ballenthin und Dr. Petra Weigel werden den kürzlich erschlossenen Nachlass des Polarforschers Julius Payer (1841–1915) vorstellen. Der Eintritt ist frei. Bitte beachten Sie den neuen Vortragsort (Ahnensaal im Perthes-Forum, Justus-Perthes-Straße 5 in Gotha).

4| 2015: 09. Dezember 2015 – Der VEB Hermann Haack in den 1950er-Jahren

Diesmal werden Alwine Glanz M.A. und Dr. Petra Weigel anhand des weitgehend noch unerschlossenen „Archivbestandes des VEB Hermann Haack Geographisch-Kartographische Anstalt Gotha 1953–1992“ erste Einblicke in den VEB Hermann Haack in den 1950er Jahren geben.
Im Vordergrund steht die Entwicklungsgeschichte der beiden ehemaligen Leitprodukte des Perthes Verlages in der sowjetischen Besatzungszone und in der DDR: Der Stieler Hand-Atlas und die Fachzeitschrift „Petermanns Geographische Mitteilungen“, bekannt unter dem einprägsamen Kürzel „PGM“.
Erlebte der Stieler Hand-Atlas trotz mehrmaliger Anläufe letztlich keine Wiederbelebung nach dem Zweiten Weltkrieg, knüpften die „PGM“ an ihre Erfolge der Vorkriegszeit an und entwickelten sich in den 1950er Jahren zu einer der führenden gesamtdeutschen wie auch internationalen geographischen Fachzeitschrift. Nach der erzwungenen Verstaatlichung des Verlages 1953 konnte der Herausgeber der „PGM“ Ernst Neef zunächst noch an diesem gesamtdeutschen Kurs festhalten. Jedoch machte sich die politische Einflussnahme auf die Zeitschrift mehr und mehr bemerkbar. Sie gipfelte in der Entlassung Neefs 1961 und dessen Ersetzung durch Johannes Gellert, einen bedeutenden Vertreter der linientreuen DDR-Geographie. Die Großwetterlage des Kalten Krieges wurde damit auch in der Gothaer Geographisch-Kartographische Anstalt in den 1950er und -60er Jahren deutlich spürbar und bestimmte deren organisatorischen Umbau zu einem DDR-Betrieb.

Im Anschluss an die Veranstaltung lädt der Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V. zu einem kleinen Umtrunk ein. Bitte beachten Sie den neuen Vortragsort (Ahnensaal im Perthes-Forum, Justus-Perthes-Straße 5 in Gotha).

Advertisements