2011

4 | 2011: Einblicke in das Familienalbum des Hauses Perthes

Die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt lädt am Mittwoch, 30. November, zur nächsten Veranstaltung in der Reihe „Perthes im Gespräch“ ein. Beginn ist um 18.15 Uhr im Konferenzzimmer der Forschungsbibliothek auf Schloss Friedenstein, der Eintritt ist frei. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen autobiografische Zeugnissen der Familie Perthes sowie von Mitarbeitern und Freunden des Verlages Justus Perthes, aus denen Sven Ballenthin, Nils Robert Güttler und Dr. Petra Weigel lesen werden. Den Rahmen der Lesung bildet ein umfangreicher Bericht, der anlässlich des 100-jährigen Bestehens von Justus Perthes‘ Geographischer Anstalt im September 1885 in der „Gothaischen Zeitung“ erschien. Nach dem Gespräch lädt der Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V. zu einem kleinen Umtrunk ein.

Justus Perthes' Geographische Anstalt, Haupteingang, 1906

Justus Perthes' Geographische Anstalt, Haupteingang, 1906 (Foto: © Forschungsbibliothek Gotha, Sammlung Perthes)

3 | 2011: Unbeleuchtetes Kapitel der Perthes-Geschichte

Die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt lädt am kommenden Mittwoch, 28. September 2011, zur nächsten Veranstaltung in der Reihe „Perthes im Gespräch“ ein. „Dieses Mal schlagen wir eine neues, bislang völlig unbeleuchtetes Kapitel der Geschichte des Perthes Verlages auf“, kündigt Dr. Petra Weigel, wissenschaftliche Referentin für die Sammlung Perthes der Forschungsbibliothek Gotha, an. Unter dem Titel „Zur Unterstützung bedürftiger Personen… Unternehmerische Verantwortung, Stiftungswesen und Mäzenatentum des Perthes Verlages“ wird sich das Abendgespräch dem sozialpolitischen Wirken der Familie Perthes zuwenden. Innerhalb von knapp 30 Jahren entstanden mit der Friedrich-Perthes-Stiftung (1857), der Bernhard-Minna-Perthes-Stiftung (1882) und der Unterstützungs- und Hilfskasse der Beamten in Justus Perthes‘ Geographischer Anstalt (1885) drei große Stiftungen, die sich über Jahrzehnte hinweg der materiellen Unterstützung von Familienangehörigen, von Auszubildenden und von Mitarbeitern widmeten. Sven Ballenthin, Kai Hendrik Schwahn und Petra Weigel werden diese Stiftungen vorstellen, anhand zahlreicher originaler Dokumente auf die Motive ihrer Gründung eingehen und anhand von Beispielen deren Wirken und Aktivitäten umreißen. Beginn ist um 18.15 Uhr im Konferenzzimmer der Forschungsbibliothek auf Schloss Friedenstein. Der Eintritt ist frei.

Deckblatt des Statuts der Unterstützungs- und Hilfskasse des Perthes Verlags Gotha, 1885. (Foto: © Forschungsbibliothek Gotha, Sammlung Perthes)

Deckblatt des Statuts der Unterstützungs- und Hilfskasse des Perthes Verlags Gotha, 1885. (Foto: © Forschungsbibliothek Gotha, Sammlung Perthes)

2 | 2011: Der Nachlass des Kartographen Walter Albrecht (1908–1971)

Im Rahmen der zweiten „Gothaer Kartenwochen“ laden Forschungsbibliothek und Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt am Dienstag, 31. Mai, zu ihrer nächsten Veranstaltung „Perthes im Gespräch“ ein. Beginn ist um 18.15 Uhr im Spiegelsaal der Bibliothek auf Schloss Friedenstein. Der Eintritt ist frei.
Die einmal im Quartal stattfindende Vortragsreihe nimmt diesmal die Schenkung des Nachlasses des Kartografen Walter Albrecht an die Forschungsbibliothek Gotha zum Anlass, die Werkstätten der Kartografen des Gothaer Perthes Verlages zu betreten, dessen Überlieferungen heute die Sammlung Perthes Gotha bilden. Walter Albrecht erlernte das Handwerk des Kartenzeichners von 1928 bis 1932 in Gotha. Zu seinen Lehrern gehörte der damals bedeutendste Mitarbeiter des Perthes Verlages, der Geograf und Kartograf Hermann Haack.
Die Schenkung des Nachlasses von Walter Albrecht durch seine Erben, Rainer W. Albrecht und Frau Ingeborg  Hieber geb. Albrecht, stellt eine wertvolle Ergänzung des in der Sammlung Perthes überlieferten Firmenarchivs des Verlages Justus Perthes dar. Darüber hinaus belegen die Zeugnisse, die den Lebens- und Berufsweg Walter Albrechts dokumentieren, die typische Karriere eines Kartografen im 20. Jahrhundert. Der Nachlass Walter Albrechts wird während der Abendveranstaltung übergeben. Sein Sohn, Rainer W. Albrecht, wird im Gespräch mit Dr. Petra Weigel, Referentin der Forschungsbibliothek für die Sammlung Perthes, ausgewählte Dokumente und Objekte des Nachlasses vorstellen.

Die historische Aufnahme zeigt Walter Albrecht als Kartografenlehrling im Perthes Verlag, 1931 (Foto: © Forschungsbibliothek Gotha, Sammlung Perthes)

Die historische Aufnahme zeigt Walter Albrecht als Kartografenlehrling im Perthes Verlag, 1931 (Foto: © Forschungsbibliothek Gotha, Sammlung Perthes)

1 | 2011: Von Kupferstechern, Steindruckern und Buchbindern

Zur ihrer nächsten Veranstaltung in der Reihe „Perthes im Gespräch“ lädt die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt am Mittwoch, 30. März, ein. Beginn ist um 18.15 Uhr im Konferenzzimmer der Bibliothek auf Schloss Friedenstein. Der Eintritt ist frei. Die einmal im Quartal stattfindende Vortragsreihe informiert dann wieder über neueste Ergebnisse bei der Erschließung, Erhaltung und Erforschung der Sammlung Perthes Gotha. Die Funde sind jeweils in den vergangenen Wochen bei der 2010 begonnenen Ordnung des Perthes-Verlagsarchivs, die von Universität Erfurt und Freistaat Thüringen gefördert wird, ans Licht gekommen. „Von Kupferstechern, Steindruckern und Buchbindern“ lautet an diesem Abend das Thema, zu dem Dr. Petra Weigel und Sven Ballenthin referieren werden.

Das Plakat ist auch in einer größeren Auflösung verfügbar (PDF, 3 MB).

Advertisements