7. Kartenwochen 2016

Aus der Werkstatt des Gothaer Kartographen Bruno Hassenstein (1839-1902)

Die von der Forschungsbibliothek und dem Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt veranstalteten Gothaer Kartenwochen bringen in diesem Jahr zum siebten Mal die kartografischen Traditionen Gothas in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Das bedeutendste Zeugnis dieser Traditionen ist die Sammlung Perthes, die aus den historischen Überlieferungen des Verlags Justus Perthes hervorging. Die Sammlung wurde mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder vom Freistaat Thüringen erworben und wird seit 2003 von der Forschungsbibliothek Gotha bewahrt, betreut und erschlossen.

Anspruch der Kartenwochen ist es, mit dem Reichtum und Potenzial der Sammlung Perthes bekannt zu machen. In diesem Jahr kreist der thematische Schwerpunkt um die Praxis der Kartenherstellung, für die in der Sammlung Perthes einzigartige Zeugnisse überliefert sind. Im Mittelpunkt der diesjährigen Ausstellung steht der Gothaer Kartograph Bruno Hassenstein (1839–1902). Sein Nachlass, der Arbeitstagebücher, Entwurfszeichnungen, Karten unterschiedlichster Fertigungsstufen, Manuskripte, Kartenkommentare und Arbeitsinstrumente umfasst, erlaubt es, die Produktion und Visualisierung geographischen Wissens nachzuvollziehen.
Hassenstein bestimmte, zunächst als Schüler August Petermanns, über ein halbes Jahrhundert die Kartographie des Justus Perthes Verlages mit. Nach dem Tod Petermanns 1878 prägte er das visuelle Antlitz der Karten von „Petermanns Geographische Mitteilungen“. Wie Petermann stand er hierbei mit bedeutenden Forschern und Entdeckungsreisenden in Verbindung. Hassensteins Japan-Atlas (1885/87) ist einer der ästhetischen Glanzpunkte des Gothaer Kartenstils.
Bis heute steht Hassenstein im Schatten der größere Bedeutung erlangenden Gothaer Kartographen. Mit Petermann wirkte Hassenstein in nahezu symbiotischer Weise zusammen, so dass sein Werk hinter das Petermanns zurücktrat. Nach dem Tod Petermanns galt Hassenstein als der das Werk seines Lehrers fortsetzende Schüler. Er wird vor allem als Mittler- und Übergangsfigur wahrgenommen hin zu der von Paul Langhans und Hermann Haack seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts geprägten Verlagsperiode.

Die Ausstellung bildet die verbindende Klammer eines facettenreichen Programms, das die Forschungsbibliothek und das Forschungszentrum Gotha zu den 7. Gothaer Kartenwochen anbieten. Besonderer Höhepunkte sind die Premiere des Dokumentarfilms „Die Kartenmacher aus Gotha“, der aus einer seit 1989 laufenden filmischen Langzeitdokumentation des niederländisch-deutschen Filmemacherteams Otto Schuurman und Joachim Jäger erwachsen ist, und die Lesung Jürgen Goldsteins, des Preisträgers der Leipziger Buchmesse 2016.
Die 7. Gothaer Kartenwochen finden vom 10. Oktober bis 20. November 2016 statt, das ausführliche Programm finden Sie außerdem in einem Flyer (PDF, 480 KB). Die Ausstellung „Aus der Werkstatt des Gothaer Kartographen Bruno Hassenstein (1839-1902)“ bleibt am 21. Oktober 2016 geschlossen.

Führungsangebote zu den 7. Gothaer Kartenwochen: Zu den 7. Gothaer Kartenwochen bietet die Forschungsbibliothek Gotha öffentliche Führungen durch die Ausstellung „Aus der Werkstatt des Gothaer Kartographen Bruno Hassenstein (1839-1902)“ an. Die Führungen finden vor den Abendvorträgen am Mittwoch, 26. Oktober 2016, sowie am Mittwoch, 2. November 2016 und Mittwoch, 16. November 2016 jeweils ab 17 Uhr im Spiegelsaal der Forschungsbibliothek Gotha statt. Der Eintritt ist frei.

Kartenwochen2016

Veranstaltungen

  • Dienstag, 11. Oktober, bis Sonntag, 20. November 2016 | Ausstellung und Führungen
    Ausstellung zu den 7. Gothaer Kartenwochen: „Aus der Werkstatt des Gothaer Kartographen Bruno Hassenstein (1839-1902)“
    Ort: Spiegelsaal, Forschungsbibliothek Gotha. Die Ausstellung ist bis zum 31. Oktober von Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr, ab 1. November von Dienstag bis Sonntag 10-16 Uhr geöffnet. Am 21. Oktober kann die Ausstellung wegen einer geschlossenen Veranstaltung nicht besichtigt werden. Nehmen Sie gern an einer kostenfreien, öffentlichen Führung durch die Ausstellung teil, die an den folgenden Mittwoch-Nachmittagen ab 17.00 Uhr stattfindet: 26. Oktober, 2. November und 16. November.
  • Mittwoch, 19. Oktober 2016, 18.15 Uhr | Lesung und Gespräch
    „ ‚… daß es stets mein Bestreben sein wird, das Unternehmen so viel an mir liegt, nach Kräften zu fördern‘. Der Kartograph Bruno Hassenstein in Arbeits- und Lebenszeugnissen“
    Sven Ballenthin, M.A., und Dr. Petra Weigel, Gotha
    Ort: Spiegelsaal, Forschungsbibliothek Gotha
  • Freitag, 28. Oktober 2016, 18.15 Uhr | Lesung
    „Georg Forster. Zwischen Freiheit und Naturgewalt“
    Prof. Dr. Jürgen Goldstein, Koblenz-Landau, Preisträger der Leipziger Buchmesse 2016 in der Kategorie Sachbuch
    Ort: Spiegelsaal, Forschungsbibliothek Gotha
    (gemeinsame Veranstaltung mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen)
  • Sonntag, 13. November 2016, 10.00 Uhr | Film-Matinée
    „Die Kartenmacher aus Gotha“
    Premiere des Films von Otto Schuurman und Joachim Jäger
    Die im Rahmen der 7. „Gothaer Kartenwochen“ für den 13. November 2016 angekündigte Filmpremiere muss leider auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Kartenreservierungen behalten ihre Gültigkeit. Weitere Informationen werden rechtzeitig bekannt gegeben.
  • Mittwoch/Donnerstag, 16.-17. November 2016 | Internationaler Workshop
    „Im Kopf des Kartographen – Arbeitsweisen der Kartographie des 19. Jahrhunderts“
    Veranstalter: Prof. Dr. Iris Schröder, Forschungszentrum Gotha; Prof. Dr. Daniel Speich Chassé (Luzern), Dr. Petra Weigel (Forschungsbibliothek Gotha)
    Ort: Ahnensaal, Perthes-Forum Gotha

Die Kartenwochen werden unterstützt von:
Kulturstiftung der Länder  | Freundeskreis der Forschungsbibliothek  e.V. | Stephan Justus Perthes, Darmstadt

Die Ausstellung wird im Spiegelsaal der Forschungsbibliothek Gotha auf Schloss Friedenstein präsentiert. Bitte beachten Sie die verschiedenen Veranstaltungsorte des Begleitprogramms. Der Eintritt ist frei – mit Ausnahme der Filmvorführung.

Ansprechpartnerinnen
Dr. Petra Weigel
Forschungsbibliothek Gotha | Schloss Friedenstein
Tel +49 (0)361/737-5540
Prof. Dr. Iris Schröder
Forschungszentrum Gotha | Schloss Friedenstein (Pagenhaus)
Tel +49 (0)361/737-1703

Stand: 01. Oktober 2016