3. Kartenwochen 2012

Ex Africa semper aliquid novi – Aus Afrika immer etwas Neues
Innovationen und Umbrüche der Afrikaforschung im Spiegel der Überlieferungen der Sammlung Perthes Gotha

August Petermann, Karte von Afrika, die Fortschritte der Expedition vin Richardson, Barth Overweg & Vogel in den Jahren 1850-1853 zeigend, 1854 © Forschungsbibliothek Gotha

August Petermann, Karte von Afrika, die Fortschritte der Expedition vin Richardson, Barth Overweg & Vogel in den Jahren 1850-1853 zeigend, 1854 © Forschungsbibliothek Gotha

Die vom Forschungszentrum und der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt veranstalteten Gothaer Kartenwochen knüpfen zum dritten Mal an die kartographischen Traditionen Gothas an. Ihr herausragendes Zeugnis ist die Sammlung Perthes, die aus den historischen Überlieferungen des Verlages Justus Perthes hervorging und 2003 vom Freistaat Thüringen mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder erworben wurde. Anspruch der Kartenwochen ist es, eine wissenschaftlich und kulturell interessierte Öffentlichkeit mit dem Reichtum und dem Potenzial dieser Sammlung bekannt zu machen. Thematischer Schwerpunkt dieses Jahres ist Afrika. Denn das Wort von Plinius d. Ä., dass Afrika immer etwas Neues zu bieten habe, trifft wie kein anderes für die Erforschung Afrikas seit dem 19. Jahrhundert zu. In dieser letzten Phase des Entdeckungszeitalters rückt Afrika in das europäische Bewusstsein und gerät in den Fokus globaler Interessen. Die von dem Geographen, Kunsthistoriker und Afrikaforscher Bernd Wiese konzipierte Ausstellung wird im Spiegel der Überlieferungen der Sammlung Perthes Leistungen und Denkansätze der frühen, durch den Justus Perthes Verlag initiierten Afrikaforschung thematisieren. Die Ausstellung umrahmt eine facettenreiche Veranstaltungsreihe. Dazu gehören Vorträge zu französischen Afrikakartographen der Frühen Neuzeit, zu Karl May, der seine literarische Phantasie an den Gothaer Publikationen schärfte, und zur kolonialen Kartographie Afrikas. Weitere Höhepunkte sind eine Lesung zeitgenössischer Reiseberichte und moderner Prosatexte zu Petermanns Afrika und eine Filmvorführung, die zahlreiche, seit den 1950er Jahren entstandene Filmdokumente zur Geschichte des Justus Perthes Verlages und des VEB Hermann Haack Gotha präsentiert. Ein Vortrag zur Kartographie des Heiligen Landes wird schließlich einen Ausblick auf die 4. Gothaer Kartenwochen 2013 geben.

Die 3. Gothaer Kartenwochen finden vom 15. Oktober bis 25. November 2012 statt. Das Programm ist auch in einem übersichtlichen Flyer zusammengestellt (PDF, ca. 6 MB).

Ausstellung

Ex Africa semper aliquid novi – Aus Afrika immer etwas Neues
Innovationen und Umbrüche der Afrikaforschung im Spiegel der Überlieferungen der Sammlung Perthes Gotha

Montag, 16. Oktober bis Sonntag, 25. November 2012 | Forschungsbibliothek Gotha, Schloss Friedenstein, Spiegelsaal | Die Ausstellung ist geöffnet Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr

Veranstaltungen

  • Montag, 15. Oktober, 18.15 Uhr | Eröffnung Kartenwochen
    Afrikaforschung: Räume – Fragen – Lösungen im Spiegel der Sammlung Perthes (1855-1914/18), Prof. Dr. Bernd Wiese, Köln
  • Mittwoch, 24. Oktober, 18.15 Uhr | Vortrag
    Die Entdeckung des Sudans. Petermanns Mitteilungen und die geografische Basis von Karl Mays Sklavenjäger-Romanen, Prof. Dr. Helmut G. Walther, Jena
  • Freitag, 26. Oktober, 18.15 Uhr | Lesung
    Deutsche Wege nach Timbuktu – August Petermanns Afrika
    Veranstaltung des Freundeskreises der Forschungsbibliothek Gotha e.V. in der Reihe „Treffpunkt Bibliothek“ des Deutschen Bibliotheksverbandes, Vanessa Stern, Berlin; Prof. Dr. Wolfgang Struck, Susanne Zielinski M.A., Erfurt; Duo du Soleil, Weimar
  • Mittwoch, 7. November, 18.15 Uhr | Vortrag
    Karten ohne Kenntnis. Französische Kartographie und Erkundungsreisen ins Landesinnere Westafrikas im 17. und 18. Jahrhundert, Dr. Benjamin Steiner, Frankfurt am Main
  • Donnerstag, 15. November, 18.15 Uhr | Filmvorführung
    Verlagsgeschichte in bewegten Bildern.
    Gezeigt werden Filmdokumente des Fernsehens der DDR aus dem Deutschen Rundfunkarchiv und der Progress Film-Verleih GmbH sowie Ausschnitte eines Projektes der niederländischen Filmemacher Otto Schuurman und Joachim Jäger.
  • Dienstag, 20. November, 18.15 Uhr | Vortrag
    Kartographie als Gottesdienst. Mit der Bibel in der Hand ins Heilige Land, Dr. Jutta Faehndrich, Leipzig
  • Donnerstag, 22. November, 18.15 Uhr | Vortrag
    Von der kosmopolitischen zur nationalen Übersee-Forschung. Deutschland, Justus Perthes und die koloniale Wende in der Afrika-Kartographie, Prof. Dr. Imre Josef Demhardt, Arlington/Texas
  • Freitag, 23. November, 10 Uhr | Empfang/Pressegespräch
    Bilanz der Kartenwochen und Ausblick 2013

Alle Veranstaltungen finden im Spiegelsaal oder im Konferenzzimmer der Forschungsbibliothek Gotha auf Schloss Friedenstein statt.

Der Eintritt ist frei.

Stand: 25. September 2012

Advertisements

Eine Antwort zu 3. Kartenwochen 2012

  1. Pingback: Jenapolis » Erfolgreiche Veranstaltungsreihe der Universität Erfurt geht in die dritte Runde

Kommentare sind geschlossen.