8 | August Petermann renoviert die Palästina-Karte des Stieler Hand-Atlas, vor 1868

Seit seiner Übersiedlung von London nach Gotha hatte August Petermann begonnen, den in die Jahre gekommenen Stieler-Hand-Atlas einer grundlegenden Revision zu unterziehen. Sie betraf auch die Pälastina-Karte, die in der Jubiläumsausgabe des „Stieler“ 1868 erstmals erschien. Petermann verzichtete auf alle historischen Nebenkarten der älteren Vorlage und gewann damit Platz für eine zweite topografische Karte des Libanon, die die gesamte rechte Hälfte des Kartenbildes einnahm. Im Kommentar zur Karte schreibt Petermann:

„Die Neubearbeitung der Karte von Palaestina stützt sich auf viele epochemachende, der Geographie des Heiligen Landes zum ersten Male eine sichere Grundlage gebende Aufnahmen und Arbeiten, darunter die in der schönen Karte des Dépôt de la guerre publicirten Aufnahmen des Französischen Generalstabes im Libanon, hier corrigirt und controlirt durch die nautischen und trigonometrischen Aufnahmen der Engländer; die Terraindarstellung basirt auf einer sorgfältigen Discussion aller bisherigen Höhenmessungen; … die Küstenlinie [erhielt] eine völlig neue Gestaltung …“.

Petermann schuf damit ein Kartenbild, das für die Palästina-Karte des Stieler Hand-Atlas bis zur letzten Auflage in den 1930er-Jahren weitgehend beibehalten wurde.

August Petermann, Entwurf/Handzeichnung zur Karte „Palästina“ für Stielers Hand-Atlas über alle Theile der Erde nach dem neuesten Zustande und über das Weltgebäude, 5. Auflage, Gotha 1868–1874, Blatt 42b. (Forschungsbibliothek Gotha, Sammlung Perthes, Kartensammlung)

August Petermann, Entwurf/Handzeichnung zur Karte „Palästina“ für Stielers Hand-Atlas über alle Theile der Erde nach dem neuesten Zustande und über das Weltgebäude, 5. Auflage, Gotha 1868–1874, Blatt 42b. (Forschungsbibliothek Gotha, Sammlung Perthes, Kartensammlung)

Der hier gezeigte Handentwurf Petermanns dokumentiert einen Arbeitsschritt Petermanns hin zur endgültigen Karte. Ausgeführt ist nur die linke Seite der Karte und diese auch nicht vollständig. Beispielsweise fehlt zu großen Teilen noch die Terrain-Darstellung, auch die oberhalb der Kartusche im Druck platzierte Umgebungskarte von Jerusalem ist nur mit ihrem Rahmen angedeutet. Die rechte Seite der Karte ist noch völlig leer, nur eine blasse Bleistiftmarkierung deutet den geplanten Karteninhalt an „Carton vom Libanon“.

Autorin: Dr. Petra Weigel

Die Abbildung ist urheberrechtlich geschützt und darf nur nach Rücksprache mit der Sammlung Perthes Gotha weiterverwendet werden.

Advertisements