Ungeahnte Schwierigkeiten des Kartenzeichnens

Der Gothaer Nachlass von Bruno Hassenstein ist ein wahrer Schatz für jeden Wissenschaftshistoriker und Kartografie-Forscher. Das stellte auch „Kartografie-Frischling“ Alrun Schmidtke schnell fest und wollte mehr über jenen erfolgreichen Perthes-Verlagskartografen mit der etwas verschrobenen Persönlichkeit erfahren. Im Rahmen eines Herzog-Ernst-Stipendiums beschäftigt sich die 27-jährige Wissenschaftshistorikerin im Gothaer Forschungszentrum der Universität Erfurt derzeit genauer mit Hassenstein – und hat in seinem Nachlass womöglich auch gleich den passenden Forschungsansatz für ihre bevorstehende Doktorarbeit gefunden. Ein Treffen im Geografie-Zimmer des renommierten Forschungszentrums.

AlrunSchmidtke_Japankarte_web

Der komplette Text „Herzog-Ernst-Stipendiatin Alrun Schmidtke forscht zu dem Perthes-Kartografen Bruno Hassenstein“ erschien im Rahmen der Kampagne der Universität Erfurt „Ich mag meine Uni“ und ist dort in der ausführlichen Version online.

Advertisements

Über sammlungperthes

Sammlung Perthes Gotha
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Projekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.